Der Europäische Computerführerschein ECDL ist der internationale Standard für Digitale Kompetenz. Er wird von der ECDL Stiftung getragen und ist in 148 Ländern anerkannt. Die Stiftung Warentest empfiehlt den ECDL.

Digitale Bildung für Alle

„Solide Computerkenntnisse von Mitarbeitern und Mitarbeiterinnen sind heute eine essentielle Grundlage für Unternehmen. SE Tylose begrüßt daher Bewerberinnen und Bewerber, die mit dem Europäischen Computerführerschein ECDL ihre Computerkenntnisse transparent nachweisen können.“

Katja Noll, Personalleiterin von SE Tylose

„Die Fortbildung interner und externer Fachkräfte ist uns ein großes Anliegen. In einem modular aufgebauten Kurs für medizinisches Fachpersonal konnten die Teilnehmenden das international anerkannte Zertifikat ECDL erlangen. Neben grundlegenden IT-Kenntnissen wird für die Arbeit in Gesundheitsberufen umfangreiches Wissen rund um Patientendatenschutz, Auskunfts- und Schweigepflicht immer wichtiger. Durch die Kombination des Moduls E-Health mit den anderen ECDL-Modulen konnten wir den Teilnehmenden des Kurses eine passgenaue Fortbildung anbieten.“

Petra Vorderwisch, stellvertretende Schulleiterin des Bildungsinstituts für Gesundheit (BfG) am Krankenhaus Brilon

„Eigentlich sollte man davon ausgehen, dass die Fähigkeit von Studienanfängern, Office-Produkte zu bedienen, steigt. Unserer Erfahrung nach ist das Gegenteil der Fall. Durch die – teilweise ausschließliche –Benutzung von Smartphones und Tablets kommen viele nicht mehr mit Softwareprodukten in Berührung, welche in den Unternehmen eingesetzt werden. Der ECDL ist für unsere Hochschule daher ein wichtiger Baustein, um die Studier- und Arbeitsfähigkeit von Studierenden zu verbessern.“

Lothar Steiger, Hochschule Mainz

„Computer und Internet sind für Menschen mit Behinderung „Tore zur Welt“: So können sie sich informieren, kommunizieren und im Beruf und Alltag selbstständiger agieren. Die barrierefreien ECDL-Prüfungen sind für Menschen mit Behinderung eine hervorragende Möglichkeit ihre Fähigkeiten im Umgang mit Informations- und Kommunikationstechnologien nachzuweisen. Toll ist, dass die Prüfungen zu einem absolut gleichwertigen Abschluss führen.“

Stefanie Martin, Lehramtsanwärterin für sonderpädagogische Förderung

"Selbst in den weniger technisch orientierten klassischen Büroberufen sind heute fundierte Computerkenntnisse, wie sie durch die ECDL-Module zertifiziert werden, nicht mehr wegzudenken und werden wie selbstverständlich vorausgesetzt. Ich freue mich sehr, dass an unserer Schule der Weg zum Erwerb des NEW-ECDL-ZERTIFIKATS jetzt frei ist und die Schüler ihre digitale Kompetenz bei den Personalchefs international anerkannt nachweisen können."

Marieluise Lindner, ECDL-Session-Manager und Lehrkraft am Beruflichen Schulzentrum Matthäus Runtinger, Regensburg

„Mit dem ECDL-Kompetenzzentrum an der Burgwaldschule ermöglichen wir unseren Schülerinnen und Schülern seit 15 Jahren die Chance auf das begehrte internationale Zertifikat ECDL. Gute Noten in den allgemeinen Schulfächern alleine reichen bei Bewerbungen heute nicht mehr, der Nachweis von Computerkenntnissen ist heute unverzichtbar.“

André Manoury, Fachleiter für Informatik an der Burgwaldschule Frankenberg/Eder

„Die Zusatzqualifikation ECDL in der informatorischen Bildung verbessert die Bewerbungschancen unserer Schülerinnen und Schüler ganz deutlich. Die standardisierten Inhalte der ECDL-Module sind ein echter Mehrwert für die Unterrichtsgestaltung. Außerdem stärken wir die Kooperation zwischen Schule und Wirtschaft, indem wir zum Beispiel auch Auszubildenden der Hans-Viessmann-Berufsschule die Chance auf den ECDL ermöglichen."

Katharina Eichler, Lehrerin an der Burgwaldschule Frankenberg/Eder

„Vor meinem Studium habe ich eine Ausbildung zur Industriekauffrau absolviert und mir dabei bereits Grundkenntnisse in den Office-Programmen angeeignet. Dieses Wissen kann ich jetzt mit dem ECDL-Angebot verfeinern und darauf aufbauen. Unsere Fachschaft hatte uns den ECDL als international anerkanntes Zertifikat vorgestellt. Dieser hohe Wert ist für mich ein wichtiges Kriterium, um eine gute Perspektive für meinen beruflichen Werdegang Richtung Marketing zu haben.“

Eva Speckemeier, BWL-Studentin an der Fachhochschule Dortmund (24 Jahre)